Spenden-Aufruf für die GWÖ-Schweiz

Kontakt:

Spenden- und Unterstützungs-Aufruf

Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz, im Dezember 2019

 

Liebe Mitglieder, Unterstützer*innen und Interessierte der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz,

Wir brauchen Eure/Ihre Unterstützung. Für konkrete Projekte suchen wir für das kommende Jahr 2020 insgesamt 71’500 CHF Spenden – 37’500 CHF für Projekte in der Schweiz und 34’000 CHF zur Unterstützung des GWÖ-Dachverbands. Jede Spende ist sehr willkommen und Sie können / Ihr könnt uns natürlich auch darüber unterstützen, indem Sie/Ihr Mitglied des GWÖ-Vereins Schweiz werdet (Jahresbeitrag Privatpersonen 75 CHF / Firmen/Organisationen mitarbeiterabhängig ab 120 CHF).

Wir haben auch im auslaufenden Jahr (2019) wieder viel unternommen und deutliche Fortschritte gemacht bezüglich: Bekanntheitsgrad/Ausstrahlung, Gemeinwohl-Bilanzen, mit Vorträgen und Veranstaltungen, deutlicher Mitgliederzuwachs, eine neue Regionalgruppe in Bern/Biel, …. Darüber berichten wir quartalsweise in unseren Schweiz-Newslettern und verfassen zur Mitgliederversammlung jeweils einen Jahresbericht. Den Jahresbericht 2018 und die letzten 3 Newsletter findet man hier.

Für das kommende Jahr 2020 haben wir uns viel vorgenommen. Im Bereich Konsum werden wir das Projekt «Plastik fasten» mit neuen Dienstleistungen sowie einer Forschungsarbeit zusammen mit der FHNW fortsetzen. Unser Hauptfokus wird darauf liegen, weitere Unternehmen für die Gemeinwohl-Bilanz zu begeistern – möglichst in regionalen Peergruppen – sowie die Vernetzung und den Austausch unter diesen «Leuchttürmen» für unternehmerische Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl zu fördern. Im Juni 2020 werden wir eine Peergruppe für NGOs/Verbände in Zürich starten (inkl. Greenpeace Schweiz, Fastenopfer, öbu – der Verband für nachhaltiges Wirtschaften und Pusch – praktischer Umweltschutz). Über öbu sprechen wir aktuell auch Mitglieds-Unternehmen dieses Verbands auf die Gemeinwohl-Bilanz an. Ausserdem planen wir, ein Herzensanliegen anzupacken: Die Entwicklung eines regionalen Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Index zusammen mit Gemeinden und das Projekt «Digitaler Dorfplatz».

Die Stiftung Freie Gemeinschaftsbank Basel bietet für ausgesuchte Organisationen, wie z.B. der GWÖ Schweiz Steuerbefreiung, Spendenbestätigungen und ein geordnetes und geregeltes Abrufen von einzelnen, projektbezogenen Beträgen.

Würden wir – weiterhin mit viel unbezahltem Einsatz, um die ganze Bewegung am Laufen zu halten und die Vorhaben zu koordinieren – alle diese Projekte umsetzen können, so sieht das Budget wie nachstehend aufgelistet aus. Ebenfalls aufgenommen ist ein Zuschuss, den wir dem GWÖ-Dachverband übermitteln wollen zur Unterstützung der zentralen GWÖ-Projekte, von denen wir in der Schweiz profitieren (IT, Mitgliederverwaltung, Koordination Länder/Regionalgruppen, Ausbildung und Betreuung GWÖ-Berater, -Referenten, -Auditoren und weiterer Arbeitsgruppen). Nur mit dieser äusserst wertvollen Unterstützung im Hintergrund sind wir in der Lage, die Anliegen der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz auf dem gewünschten Niveau umzusetzen.

Projekt Beschreibung, Ergänzung Approximatives Budget CHF
«Plastik fasten» 2020 Anteil für Forschungsauftrag an FHNW + Gestaltung und Produktion sowie Veranstaltungen 6’000
GWÖ-Unternehmens-Treffs 1x pro Monat/Quartal zu spannenden Themen und zum Austausch in Winterthur, Zürich, Luzern und Bern (20 Treffen in 4 Regionen in 2020) 6’000
GWÖ-Unternehmens-Konferenz Schweiz im August 2020 mit 50+ Teilnehmer*innen 5’000
GWÖ-CH-Unternehmens-Plattform mit Plattform für nachhaltiges/gemeinwohl-orientiertes Einkaufen + Schweizer Webseiten für die «Gemeinwohl-Bilanz» (5’000 + 4’500) 9’500
Gemeinden «Regionale Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Indikatoren» in ausgesuchten Schweizer Gemeinden/Städten 6’000
Digitaler Dorfplatz Projektentwicklung, weitergehende Finanzierungsmöglichkeiten/Partner, Umsetzungs-Projekte mit Gemeinden 5’000
Zuschuss GWÖ-Dachverband 26 definierte Projekte im Gesamtvolumen von 339.735 CHF (Anteil Schweiz 10%) 34’000
Budget total 71‘500

 

 

Wir bitten um Eure/Ihre Unterstützung für Spenden und hoffen, damit gerade in der Vorweihnachtszeit Resonanz zu bekommen.

Über Rückmeldungen und weiterführende Ideen zu den einzelnen Vorhaben sowie konkrete Angebote zur Mitarbeit freuen wir uns! Wir bedanken uns schon im Voraus recht herzlich für Eure/Ihre grosszügige Unterstützung.

Mit Gemeinwohl-Grüssen und den besten Wünschen für eine schöne Vorweihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr 2020

Euer/Ihr Vorstand GWÖ Schweiz

 


 

Grafik aus der Neujahrskarte der Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz 2019

 

Weitere Informationen über aktuelle News, die Projekte der GWÖ Schweiz und den Spendenaufruf des internationalen GWÖ-Dachverbandes

 

Gemeinwohl-Bilanz erfüllt CSR-RUG | NaDiVeG weitgehend

Zwei juristische Gutachten bestätigen: Die Gemeinwohl-Bilanz 5.0 erfüllt die gesetzlichen Vorgaben zur Nachhaltigkeitsberichterstattung vorbehaltlich weniger erforderlicher Anpassungen.

Die Gemeinwohl-Bilanz 5.0 stimmt mit den Zielen der EU-Vorgaben zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (EU-NFI-Richtlinie) überein und geht teilweise darüber hinaus. Sie deckt alle berichtspflichtigen Inhalte nach dem deutschen CSR-Richtlinienumsetzungsgesetz (CSR-RUG) und dem österreichischen Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG) vollständig ab. Die für eine vollumfängliche Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorgaben erforderlichen wenigen Anpassungen werden in der nächsten Bilanzversion vorgenommen.

 

Punkten für das Gemeinwohl und die SDGs

Handlungsorientierter Leitfaden für Unternehmen und Organisationen

Der Leitfaden gewährt einen allgemeinen Einblick in die Agenda 2030 der Vereinten Nationen und zeigt auf, welche Rolle Unternehmen bei der Umsetzung der SDGs spielen können. Auch zeigt er, welchen Beitrag die GWÖ zu den Sustainable Development Goals leisten kann und inwiefern Unternehmen die Gemeinwohl-Bilanz zur Steigerung ihrer SDG-Performance nutzen können.

 

 

Die neuen GWÖ-Schweiz-Projekte im Einzelnen:

 

GWÖ-Unternehmer*innen-Treff

Wo: Zunächst in den GWÖ-Regionen Zürich, Luzern, Winterthur und Bern – möglichst bei einem Unternehmen (wechselnde Locations)

Zielgruppen: Entscheidungsträger*innen aus Unternehmen, die GWÖ-Unterstützer*innen sind, an Unternehmens-Treffs teilnehmen und/oder bereits eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben.

Ziele: Vernetzung, gegenseitiger Austausch und gemeinsames Lernen, inspirierende Themen/Projekte vorstellen und vertiefen

Format: Kurzinputs zu einem Thema (Vortrag, Videos, …), Dialog/Workshop/World-Café, kleiner Apéro (Getränke und Snacks) und Gespräche

 

GWÖ-Unternehmens-Konferenz Schweiz im Aug. 2020

1x im Jahr wird den GWÖ-Unternehmen und solchen, die es werden wollen, die Gelegenheit zu einer Unternehmenskonferenz gegeben.

Zielgruppen: Entscheidungsträger*innen aus Unternehmen, die GWÖ-Unterstützer*innen sind, an Unternehmens-Treffs teilnehmen und/oder bereits eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben (mindestens 30 Teilnehmende)

Format: Freitag ab 14.00 Uhr bis Samstag 15.00 Uhr

Location: Bildungshaus in der Natur (noch offen)

Ziele: gleich wie bei den regionalen Unternehmens-Treffs, aber mit Betonung der Vertiefung einzelner Aspekte der Teilnehmenden im Zusammenhang mit der Gemeinwohl-Ökonomie.

 

Regionale Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Indikatoren

Wir alle wissen, dass die Indikatoren BIP und Einkommen/Vermögen/Gewinne/Rendite allein nichts über die Lebensqualität und die Zufriedenheit der Menschen in einer Gemeinde/Region aussagen. In Buthan wird dafür z.B. das «Bruttonationalglück» gemessen. Es adressiert neun Bereiche: (1) psychologisches Wohlbefinden, (2) Gesundheit, (3) Zeitverwendung, (4) Ausbildung, (5) kulturelle Vielfalt, (6) Regierungsführung, (7) Gemeinschaftsleben, (8) ökologische Vielfalt und Widerstandsfähigkeit sowie (9) Lebensstandard. Es basiert auf vier Säulen:

  1. Die Förderung einer sozial gerechten Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung
  2. Bewahrung und Förderung kultureller Werte
  3. Schutz der Umwelt und
  4. Gute Regierungs- u. Verwaltungsstrukturen.

Das Projekt: In zwei bis drei Gemeinden/Städten in der Schweiz mit engagierten gesellschaftlichen Gruppierungen und Bürger*innen Workshops und Befragungen durchführen, wie ein Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Indikator für die Schweiz aussehen könnte.

 

Digitaler Dorfplatz

Mit der auf Schweizer Verhältnisse angepassten Gemeinwohl-Bilanz steht uns ein wunderbares Instrument zur Entwicklung und Messung der Nachhaltig aller Aspekte der Gemeindeführung zur Verfügung. Der Digitale Dorfplatz ist ein leicht zu implementierendes Instrument, um den Bürgerinnen und Bürgern Partizipation bei diesen Prozessen zu ermöglichen und zu erleichtern. Schritte und Vorgehensweisen sind entwickelt, erste Kontakte mit interessierten Gemeinden sind geknüpft. Die Umsetzung erfordert unseren Einsatz auf einem professionellen Niveau, das wird mit drei finanziellen Quellen ermöglichen wollen: Abgeltungen durch die Gemeinden, Projektbeiträge von Stiftungen und nationalen Verwaltungsstellen, eigenes Fundraising.

 

GWÖ-Unternehmens-Plattform und nachhaltiges/gemeinwohl-orientiertes Einkaufen

Ziele/Anliegen:

Konsument*innen erhalten via Internet glaubwürdige und verlässliche Informationen über nachhaltige und gemeinwohl-orientierte Einkaufsmöglichkeiten.

  • Unternehmen, die eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben, können sich auf einer Plattform vorstellen und so einen breiteren Kund*innen-Kreis zu erreichen.
  • Die Gemeinwohl-Bilanz als wirkungsvolles Organisations- und Kultur-Entwicklungs-Instrument für Zukunftsfähigkeit, Agilität, umfassende Nachhaltigkeit und Gemeinwohl-Orientierung findet weitere Verbreitung.

 

Umsetzung:

  • Unter «nachhaltig einkaufen» haben wir im Jahr 2019 bereits erste Inhalte/Informationen aufgebaut, genauso wie für «bewussten Konsum» und «nachhaltig investieren». Dies reicht uns aber noch nicht aus, um Konsument*innen gezielt über nachhaltige und gemeinwohl-orientierte Einkaufsmöglichkeiten zu informieren.
  • Für 2020 planen wir ein Projekt, wie wir hier eine «Einkaufsplattform für nachhaltige, den Gemeinwohl-Kriterien entsprechende Produkte und Dienstleistungen» aufbauen können. Dabei wird auch eine GWÖ-Unternehmens-Plattform konzipiert, über welche sich die Gemeinwohl-bilanzierenden Unternehmen vorstellen und ausstrahlen können (Budget Konzeptstudie: 5’000 CHF)
  • Vorrangig soll im ersten Halbjahr 2020 ein separater Schweizer Internet-Auftritt für die «Gemeinwohl-Bilanz» gestaltet werden. Darüber können sich auch Gemeinwohl-bilanzierende Unternehmen präsentieren (Budget: 4’500 CHF)

 

Projekt Beteiligung der GWÖ Schweiz mi bis zu 10% an den für uns so wichtigen Projekten des GWÖ-Dachverbandes

Spendenaufruf 2019 (des GWÖ Dachvereins)

Gemeinsam lassen wir ein gutes Leben für alle Realität werden!

… auch wenn das aktuelle Jahr 2019 noch nicht abgeschlossen ist, kann die Gemeinwohl-Ökonomie schon jetzt eine Vielzahl an beeindruckenden Erfolgen aufweisen. Wir können an dieser Stelle leider nur einen kurzen Auszug der weiteren Erfolge präsentieren:

  • Die Gemeinwohl-Ökonomie wird als soziale Innovation wissenschaftlich anerkannt
  • Das Capri Hotel erhält den Wiener Umweltpreis
  • Das Land Schleswig-Holstein zeichnet die ersten drei Gemeinwohl-Gemeinden in Norddeutschland mit dem Nachhaltigkeitspreis aus
  • Das BEST ECONOMY forum startet als gemeinwohl-orientierte Alternative zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos
  • Die Durchführung der Gemeinwohl-Bilanzierung von zwei Bundesunternehmen wird von der Fraktionen Bündnis90/Die Grünen im deutschen Bundestag gefordert

 

Diese Erfolgsgeschichte möchten wir natürlich gemeinsam mit Ihnen weiterschreiben. Während ein Großteil der Arbeit von den über 4.000 Ehrenamtlichen geleistet wird, erfordert die zunehmende öffentliche Aufmerksamkeit eine hauptamtliche Struktur zur Unterstützung der Bewegung. Schon heute unterstützen die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Newsletter, Website, soziale Medien), IT (u.a. Website, GWÖ-Mail-Accounts, Wiki) und Administration (u.a. Buchhaltung, Mitgliederverwaltung) die Bewegung in ihrer Arbeit tatkräftig.

Zusätzlich stehen für das kommende Jahr 2020 bereits sehr viele interessante Projekte in den Startlöchern: Steigerung der Öffentlichkeitswirkung durch ein „GWÖ-Label“, Gründung einer Gemeinwohl-Akademie zur Unterstützung der Bildungsarbeit, Entwicklung eines digitalen Tools zur vereinfachten Gemeinwohl-Bilanzierung und viele weitere. Die Projekte des GWÖ-Dachverbandes zum Nutzen der gesamten Bewegung umfassen 26 konkrete Projekte mit einem Budget von 339’735 CHF.

Zum derzeitigen Zeitpunkt können wir jedoch bedauerlicherweise weder die komplette hauptamtliche Struktur noch zusätzliche Projekte mit den vorhandenen Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanzieren. Dies würde dazu führen, dass zahlreiche Anfragen unbeantwortet blieben und die Bewegung sichtbar an Schwung verliert. Bisher konnten wir uns an dieser Stelle glücklicherweise immer auf Sie – unsere Unterstützer*innen – verlassen und hoffen daher auch in diesem Jahr wieder auf Ihre Solidarität vertrauen zu können.

Daher bitten wir Sie: Werden Sie Mitglied in einem der GWÖ-Vereine oder spenden Sie für die Gemeinwohl-Ökonomie. Wenn Sie bereits Mitglied sind oder nicht spenden können bzw. möchten, freuen wir uns natürlich auch darüber, wenn Sie im Freundes- und Bekanntenkreis für die Gemeinwohl-Ökonomie werben. Wenn jede/r von uns nur eine Person davon überzeugt, Mitglied in einem GWÖ-Verein zu werden (5 Euro/Monat), können wir im nächsten Jahr sowohl die Finanzierung der kompletten hauptamtlichen Struktur sicherstellen als auch zahlreiche Projekte auf dem Weg zu einem guten Leben für alle realisieren.

Spenden- und Unterstützungs-Aufruf

Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz, im Dezember 2019

 

Liebe Mitglieder, Unterstützer*innen und Interessierte der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz,

Wir brauchen Eure/Ihre Unterstützung. Für konkrete Projekte suchen wir für das kommende Jahr 2020 insgesamt 71’500 CHF Spenden – 37’500 CHF für Projekte in der Schweiz und 34’000 CHF zur Unterstützung des GWÖ-Dachverbands. Jede Spende ist sehr willkommen und Sie können / Ihr könnt uns natürlich auch darüber unterstützen, indem Sie/Ihr Mitglied des GWÖ-Vereins Schweiz werdet (Jahresbeitrag Privatpersonen 75 CHF / Firmen/Organisationen mitarbeiterabhängig ab 120 CHF).

Wir haben auch im auslaufenden Jahr (2019) wieder viel unternommen und deutliche Fortschritte gemacht bezüglich: Bekanntheitsgrad/Ausstrahlung, Gemeinwohl-Bilanzen, mit Vorträgen und Veranstaltungen, deutlicher Mitgliederzuwachs, eine neue Regionalgruppe in Bern/Biel, …. Darüber berichten wir quartalsweise in unseren Schweiz-Newslettern und verfassen zur Mitgliederversammlung jeweils einen Jahresbericht. Den Jahresbericht 2018 und die letzten 3 Newsletter findet man hier.

Für das kommende Jahr 2020 haben wir uns viel vorgenommen. Im Bereich Konsum werden wir das Projekt «Plastik fasten» mit neuen Dienstleistungen sowie einer Forschungsarbeit zusammen mit der FHNW fortsetzen. Unser Hauptfokus wird darauf liegen, weitere Unternehmen für die Gemeinwohl-Bilanz zu begeistern – möglichst in regionalen Peergruppen – sowie die Vernetzung und den Austausch unter diesen «Leuchttürmen» für unternehmerische Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl zu fördern. Im Juni 2020 werden wir eine Peergruppe für NGOs/Verbände in Zürich starten (inkl. Greenpeace Schweiz, Fastenopfer, öbu – der Verband für nachhaltiges Wirtschaften und Pusch – praktischer Umweltschutz). Über öbu sprechen wir aktuell auch Mitglieds-Unternehmen dieses Verbands auf die Gemeinwohl-Bilanz an. Ausserdem planen wir, ein Herzensanliegen anzupacken: Die Entwicklung eines regionalen Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Index zusammen mit Gemeinden und das Projekt «Digitaler Dorfplatz».

Die Stiftung Freie Gemeinschaftsbank Basel bietet für ausgesuchte Organisationen, wie z.B. der GWÖ Schweiz Steuerbefreiung, Spendenbestätigungen und ein geordnetes und geregeltes Abrufen von einzelnen, projektbezogenen Beträgen.

Würden wir – weiterhin mit viel unbezahltem Einsatz, um die ganze Bewegung am Laufen zu halten und die Vorhaben zu koordinieren – alle diese Projekte umsetzen können, so sieht das Budget wie nachstehend aufgelistet aus. Ebenfalls aufgenommen ist ein Zuschuss, den wir dem GWÖ-Dachverband übermitteln wollen zur Unterstützung der zentralen GWÖ-Projekte, von denen wir in der Schweiz profitieren (IT, Mitgliederverwaltung, Koordination Länder/Regionalgruppen, Ausbildung und Betreuung GWÖ-Berater, -Referenten, -Auditoren und weiterer Arbeitsgruppen). Nur mit dieser äusserst wertvollen Unterstützung im Hintergrund sind wir in der Lage, die Anliegen der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz auf dem gewünschten Niveau umzusetzen.

Projekt Beschreibung, Ergänzung Approximatives Budget CHF
«Plastik fasten» 2020 Anteil für Forschungsauftrag an FHNW + Gestaltung und Produktion sowie Veranstaltungen 6’000
GWÖ-Unternehmens-Treffs 1x pro Monat/Quartal zu spannenden Themen und zum Austausch in Winterthur, Zürich, Luzern und Bern (20 Treffen in 4 Regionen in 2020) 6’000
GWÖ-Unternehmens-Konferenz Schweiz im August 2020 mit 50+ Teilnehmer*innen 5’000
GWÖ-CH-Unternehmens-Plattform mit Plattform für nachhaltiges/gemeinwohl-orientiertes Einkaufen + Schweizer Webseiten für die «Gemeinwohl-Bilanz» (5’000 + 4’500) 9’500
Gemeinden «Regionale Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Indikatoren» in ausgesuchten Schweizer Gemeinden/Städten 6’000
Digitaler Dorfplatz Projektentwicklung, weitergehende Finanzierungsmöglichkeiten/Partner, Umsetzungs-Projekte mit Gemeinden 5’000
Zuschuss GWÖ-Dachverband 26 definierte Projekte im Gesamtvolumen von 339.735 CHF (Anteil Schweiz 10%) 34’000
Budget total 71‘500

 

 

Wir bitten um Eure/Ihre Unterstützung für Spenden und hoffen, damit gerade in der Vorweihnachtszeit Resonanz zu bekommen.

Über Rückmeldungen und weiterführende Ideen zu den einzelnen Vorhaben sowie konkrete Angebote zur Mitarbeit freuen wir uns! Wir bedanken uns schon im Voraus recht herzlich für Eure/Ihre grosszügige Unterstützung.

Mit Gemeinwohl-Grüssen und den besten Wünschen für eine schöne Vorweihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr 2020

Euer/Ihr Vorstand GWÖ Schweiz

 


 

Grafik aus der Neujahrskarte der Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz 2019

 

Weitere Informationen über aktuelle News, die Projekte der GWÖ Schweiz und den Spendenaufruf des internationalen GWÖ-Dachverbandes

 

Gemeinwohl-Bilanz erfüllt CSR-RUG | NaDiVeG weitgehend

Zwei juristische Gutachten bestätigen: Die Gemeinwohl-Bilanz 5.0 erfüllt die gesetzlichen Vorgaben zur Nachhaltigkeitsberichterstattung vorbehaltlich weniger erforderlicher Anpassungen.

Die Gemeinwohl-Bilanz 5.0 stimmt mit den Zielen der EU-Vorgaben zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (EU-NFI-Richtlinie) überein und geht teilweise darüber hinaus. Sie deckt alle berichtspflichtigen Inhalte nach dem deutschen CSR-Richtlinienumsetzungsgesetz (CSR-RUG) und dem österreichischen Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG) vollständig ab. Die für eine vollumfängliche Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorgaben erforderlichen wenigen Anpassungen werden in der nächsten Bilanzversion vorgenommen.

 

Punkten für das Gemeinwohl und die SDGs

Handlungsorientierter Leitfaden für Unternehmen und Organisationen

Der Leitfaden gewährt einen allgemeinen Einblick in die Agenda 2030 der Vereinten Nationen und zeigt auf, welche Rolle Unternehmen bei der Umsetzung der SDGs spielen können. Auch zeigt er, welchen Beitrag die GWÖ zu den Sustainable Development Goals leisten kann und inwiefern Unternehmen die Gemeinwohl-Bilanz zur Steigerung ihrer SDG-Performance nutzen können.

 

 

Die neuen GWÖ-Schweiz-Projekte im Einzelnen:

 

GWÖ-Unternehmer*innen-Treff

Wo: Zunächst in den GWÖ-Regionen Zürich, Luzern, Winterthur und Bern – möglichst bei einem Unternehmen (wechselnde Locations)

Zielgruppen: Entscheidungsträger*innen aus Unternehmen, die GWÖ-Unterstützer*innen sind, an Unternehmens-Treffs teilnehmen und/oder bereits eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben.

Ziele: Vernetzung, gegenseitiger Austausch und gemeinsames Lernen, inspirierende Themen/Projekte vorstellen und vertiefen

Format: Kurzinputs zu einem Thema (Vortrag, Videos, …), Dialog/Workshop/World-Café, kleiner Apéro (Getränke und Snacks) und Gespräche

 

GWÖ-Unternehmens-Konferenz Schweiz im Aug. 2020

1x im Jahr wird den GWÖ-Unternehmen und solchen, die es werden wollen, die Gelegenheit zu einer Unternehmenskonferenz gegeben.

Zielgruppen: Entscheidungsträger*innen aus Unternehmen, die GWÖ-Unterstützer*innen sind, an Unternehmens-Treffs teilnehmen und/oder bereits eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben (mindestens 30 Teilnehmende)

Format: Freitag ab 14.00 Uhr bis Samstag 15.00 Uhr

Location: Bildungshaus in der Natur (noch offen)

Ziele: gleich wie bei den regionalen Unternehmens-Treffs, aber mit Betonung der Vertiefung einzelner Aspekte der Teilnehmenden im Zusammenhang mit der Gemeinwohl-Ökonomie.

 

Regionale Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Indikatoren

Wir alle wissen, dass die Indikatoren BIP und Einkommen/Vermögen/Gewinne/Rendite allein nichts über die Lebensqualität und die Zufriedenheit der Menschen in einer Gemeinde/Region aussagen. In Buthan wird dafür z.B. das «Bruttonationalglück» gemessen. Es adressiert neun Bereiche: (1) psychologisches Wohlbefinden, (2) Gesundheit, (3) Zeitverwendung, (4) Ausbildung, (5) kulturelle Vielfalt, (6) Regierungsführung, (7) Gemeinschaftsleben, (8) ökologische Vielfalt und Widerstandsfähigkeit sowie (9) Lebensstandard. Es basiert auf vier Säulen:

  1. Die Förderung einer sozial gerechten Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung
  2. Bewahrung und Förderung kultureller Werte
  3. Schutz der Umwelt und
  4. Gute Regierungs- u. Verwaltungsstrukturen.

Das Projekt: In zwei bis drei Gemeinden/Städten in der Schweiz mit engagierten gesellschaftlichen Gruppierungen und Bürger*innen Workshops und Befragungen durchführen, wie ein Gemeinwohl- und Wohlfahrts-Indikator für die Schweiz aussehen könnte.

 

Digitaler Dorfplatz

Mit der auf Schweizer Verhältnisse angepassten Gemeinwohl-Bilanz steht uns ein wunderbares Instrument zur Entwicklung und Messung der Nachhaltig aller Aspekte der Gemeindeführung zur Verfügung. Der Digitale Dorfplatz ist ein leicht zu implementierendes Instrument, um den Bürgerinnen und Bürgern Partizipation bei diesen Prozessen zu ermöglichen und zu erleichtern. Schritte und Vorgehensweisen sind entwickelt, erste Kontakte mit interessierten Gemeinden sind geknüpft. Die Umsetzung erfordert unseren Einsatz auf einem professionellen Niveau, das wird mit drei finanziellen Quellen ermöglichen wollen: Abgeltungen durch die Gemeinden, Projektbeiträge von Stiftungen und nationalen Verwaltungsstellen, eigenes Fundraising.

 

GWÖ-Unternehmens-Plattform und nachhaltiges/gemeinwohl-orientiertes Einkaufen

Ziele/Anliegen:

Konsument*innen erhalten via Internet glaubwürdige und verlässliche Informationen über nachhaltige und gemeinwohl-orientierte Einkaufsmöglichkeiten.

  • Unternehmen, die eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben, können sich auf einer Plattform vorstellen und so einen breiteren Kund*innen-Kreis zu erreichen.
  • Die Gemeinwohl-Bilanz als wirkungsvolles Organisations- und Kultur-Entwicklungs-Instrument für Zukunftsfähigkeit, Agilität, umfassende Nachhaltigkeit und Gemeinwohl-Orientierung findet weitere Verbreitung.

 

Umsetzung:

  • Unter «nachhaltig einkaufen» haben wir im Jahr 2019 bereits erste Inhalte/Informationen aufgebaut, genauso wie für «bewussten Konsum» und «nachhaltig investieren». Dies reicht uns aber noch nicht aus, um Konsument*innen gezielt über nachhaltige und gemeinwohl-orientierte Einkaufsmöglichkeiten zu informieren.
  • Für 2020 planen wir ein Projekt, wie wir hier eine «Einkaufsplattform für nachhaltige, den Gemeinwohl-Kriterien entsprechende Produkte und Dienstleistungen» aufbauen können. Dabei wird auch eine GWÖ-Unternehmens-Plattform konzipiert, über welche sich die Gemeinwohl-bilanzierenden Unternehmen vorstellen und ausstrahlen können (Budget Konzeptstudie: 5’000 CHF)
  • Vorrangig soll im ersten Halbjahr 2020 ein separater Schweizer Internet-Auftritt für die «Gemeinwohl-Bilanz» gestaltet werden. Darüber können sich auch Gemeinwohl-bilanzierende Unternehmen präsentieren (Budget: 4’500 CHF)

 

Projekt Beteiligung der GWÖ Schweiz mi bis zu 10% an den für uns so wichtigen Projekten des GWÖ-Dachverbandes

Spendenaufruf 2019 (des GWÖ Dachvereins)

Gemeinsam lassen wir ein gutes Leben für alle Realität werden!

… auch wenn das aktuelle Jahr 2019 noch nicht abgeschlossen ist, kann die Gemeinwohl-Ökonomie schon jetzt eine Vielzahl an beeindruckenden Erfolgen aufweisen. Wir können an dieser Stelle leider nur einen kurzen Auszug der weiteren Erfolge präsentieren:

  • Die Gemeinwohl-Ökonomie wird als soziale Innovation wissenschaftlich anerkannt
  • Das Capri Hotel erhält den Wiener Umweltpreis
  • Das Land Schleswig-Holstein zeichnet die ersten drei Gemeinwohl-Gemeinden in Norddeutschland mit dem Nachhaltigkeitspreis aus
  • Das BEST ECONOMY forum startet als gemeinwohl-orientierte Alternative zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos
  • Die Durchführung der Gemeinwohl-Bilanzierung von zwei Bundesunternehmen wird von der Fraktionen Bündnis90/Die Grünen im deutschen Bundestag gefordert

 

Diese Erfolgsgeschichte möchten wir natürlich gemeinsam mit Ihnen weiterschreiben. Während ein Großteil der Arbeit von den über 4.000 Ehrenamtlichen geleistet wird, erfordert die zunehmende öffentliche Aufmerksamkeit eine hauptamtliche Struktur zur Unterstützung der Bewegung. Schon heute unterstützen die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Newsletter, Website, soziale Medien), IT (u.a. Website, GWÖ-Mail-Accounts, Wiki) und Administration (u.a. Buchhaltung, Mitgliederverwaltung) die Bewegung in ihrer Arbeit tatkräftig.

Zusätzlich stehen für das kommende Jahr 2020 bereits sehr viele interessante Projekte in den Startlöchern: Steigerung der Öffentlichkeitswirkung durch ein „GWÖ-Label“, Gründung einer Gemeinwohl-Akademie zur Unterstützung der Bildungsarbeit, Entwicklung eines digitalen Tools zur vereinfachten Gemeinwohl-Bilanzierung und viele weitere. Die Projekte des GWÖ-Dachverbandes zum Nutzen der gesamten Bewegung umfassen 26 konkrete Projekte mit einem Budget von 339’735 CHF.

Zum derzeitigen Zeitpunkt können wir jedoch bedauerlicherweise weder die komplette hauptamtliche Struktur noch zusätzliche Projekte mit den vorhandenen Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanzieren. Dies würde dazu führen, dass zahlreiche Anfragen unbeantwortet blieben und die Bewegung sichtbar an Schwung verliert. Bisher konnten wir uns an dieser Stelle glücklicherweise immer auf Sie – unsere Unterstützer*innen – verlassen und hoffen daher auch in diesem Jahr wieder auf Ihre Solidarität vertrauen zu können.

Daher bitten wir Sie: Werden Sie Mitglied in einem der GWÖ-Vereine oder spenden Sie für die Gemeinwohl-Ökonomie. Wenn Sie bereits Mitglied sind oder nicht spenden können bzw. möchten, freuen wir uns natürlich auch darüber, wenn Sie im Freundes- und Bekanntenkreis für die Gemeinwohl-Ökonomie werben. Wenn jede/r von uns nur eine Person davon überzeugt, Mitglied in einem GWÖ-Verein zu werden (5 Euro/Monat), können wir im nächsten Jahr sowohl die Finanzierung der kompletten hauptamtlichen Struktur sicherstellen als auch zahlreiche Projekte auf dem Weg zu einem guten Leben für alle realisieren.