Pusch als Pionierin: das Gemeinwohl im Jahresbericht integriert

Im 2021 hat eine Gruppe von Schweizer NGO’s und einem Verband in einem Peer-Prozess die Gemeinwohl-Bilanz erstellt (wir berichteten, s. Artikel [1]). Die Stiftung PUSCH praktischer Umweltschutz hat daraufhin ihren Gemeinwohl-Bericht veröffentlicht und einige Ergebnisse daraus im kürzlich veröffentlichten Jahresbericht integriert. Damit geht PUSCH einen pionierhaften Weg.

PUSCH setzt sich für eine gesunde Umwelt, die nachhaltige Nutzung der Ressourcen sowie vielfältige und artenreiche Lebensräume ein. Sie unterstützen Gemeinden, Schulen und Unternehmen mit praxisnahem Wissen und konkreten Handlungshilfen bei der Lösung von Umweltaufgaben. Dazu bietet Pusch eine breite Palette an Weiterbildungskursen, Tagungen, Hilfsmitteln für die Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen und Umweltunterricht an. Davon profitieren jährlich über 54’000 Schüler:innen und mehrere tausend Erwachsene.

PUSCH zum Prozess der Gemeinwohl-Bilanzierung:

Die Erfahrungen, die bei der Erstellung der Bilanz gesammelt wurden, und die Erkenntnisse der Ökobilanz selbst geben wichtige Anhaltspunkte, wo in der eigenen Organisation Verbesserungen möglich sind und wie diese angegangen werden können.

Wieso ist die Publikation der Ergebnisse wichtig? GWÖ-Unternehmen werden dadurch sichtbar und zeigen, dass sie zukunftsfähig sind und sich aktiv für den ethischen Handel engagieren. Mit der Publikation ermöglichen sie, dass ein Netzwerk gleichgesinnter Unternehmen entstehen kann. Dieses Netzwerk hat eine gewichtige Ausstrahlung, denn es zeigt: Eine ethische Marktwirtschaft, die dem Gemeinwohl dient, ist möglich!

Zum Jahresbericht [2] von PUSCH

[3] [4]