01.01.

01.01.1970

01.01.1970

Konzernverantwortungsinitiative: GWÖ Schweiz als aktive Unterstützerin

Kontakt:

Die Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz unterstützt aktiv die Konzernverantwortungsinitiative
(Abstimmung am 29. Nov. 2020)

Die Gemeinwohl-Ökonomie (www.ecogood.org/de und für die Schweiz www.gwoe.ch) setzt sich für eine Wirtschaft ein, die den Menschen dient und die Natur/Umwelt achtet. Das erfordert u.a., dass Unternehmen konsequent Verantwortung für ihr gesamtes Handeln übernehmen (Corporate Responsibility) und für von ihnen – auch in anderen Ländern – verursachte Schäden geradestehen. Die Gemeinwohl-Bilanz (Matrix 5.0) mit ihren 20 Kriterien gibt Unternehmen Hinweise auf mögliche kritische Bereiche, wie z.B. Verletzung der Menschenrechte sowie Schädigung der Gesundheit und der Umwelt.

Die Schweizer Konzernverantwortungsinitiative ist ein wichtiger Schritt, damit Konzerne bei Verletzung ihrer Aufsichtspflicht für Schäden, die ihre Tochtergesellschaften im Ausland schuldhaft (mit)verursacht haben, haftbar gemacht werden können. Deshalb unterstützt die Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz die Konzernverantwortungsinitiative und fordert ihre Mitglieder auf, sich im Abstimmungswahlkampf aktiv für diese Volksinitiative einzusetzen.

Felix Oesch aus Luzern (felix.oesch@ecogood.org) koordiniert die Aktivitäten der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) für diese Volksinitiative. Geplant ist, dass sich Aktivist*innen und Mitglieder der GWÖ in den über 350 Lokalkomitees der Konzernverantwortungsinitiative aktiv betätigen und ehrenamtlich die dortigen Aktivitäten unterstützen.

Weitere Informationen bitte der .pdf-Datei entnehmen.

GWÖ unterstützt die Konzernverantwortungsinitiative

Die Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz unterstützt aktiv die Konzernverantwortungsinitiative
(Abstimmung am 29. Nov. 2020)

Die Gemeinwohl-Ökonomie (www.ecogood.org/de und für die Schweiz www.gwoe.ch) setzt sich für eine Wirtschaft ein, die den Menschen dient und die Natur/Umwelt achtet. Das erfordert u.a., dass Unternehmen konsequent Verantwortung für ihr gesamtes Handeln übernehmen (Corporate Responsibility) und für von ihnen – auch in anderen Ländern – verursachte Schäden geradestehen. Die Gemeinwohl-Bilanz (Matrix 5.0) mit ihren 20 Kriterien gibt Unternehmen Hinweise auf mögliche kritische Bereiche, wie z.B. Verletzung der Menschenrechte sowie Schädigung der Gesundheit und der Umwelt.

Die Schweizer Konzernverantwortungsinitiative ist ein wichtiger Schritt, damit Konzerne bei Verletzung ihrer Aufsichtspflicht für Schäden, die ihre Tochtergesellschaften im Ausland schuldhaft (mit)verursacht haben, haftbar gemacht werden können. Deshalb unterstützt die Gemeinwohl-Ökonomie Schweiz die Konzernverantwortungsinitiative und fordert ihre Mitglieder auf, sich im Abstimmungswahlkampf aktiv für diese Volksinitiative einzusetzen.

Felix Oesch aus Luzern (felix.oesch@ecogood.org) koordiniert die Aktivitäten der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) für diese Volksinitiative. Geplant ist, dass sich Aktivist*innen und Mitglieder der GWÖ in den über 350 Lokalkomitees der Konzernverantwortungsinitiative aktiv betätigen und ehrenamtlich die dortigen Aktivitäten unterstützen.

Weitere Informationen bitte der .pdf-Datei entnehmen.

GWÖ unterstützt die Konzernverantwortungsinitiative